Login
  SEARCH
  Svenska 

SWEDISH CHARTS 
ARCHIVE 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
LINKS 
FORUM
Kĺt 19 ĺrig tjej
How do I register album?
Welcome to swedishcharts.com
All the top 20 charts around the world
we need a new producer for k-pop ris...


 
HOMEFORUMCONTACT

MESHUGGAH - CATCH THIRTYTHREE (ALBUM)
Label:SPD
Entry:2005-06-02 (Position 12)
Last week in charts:2005-06-02 (Position 12)
Peak:12 (1 weeks)
Weeks:1
Place on best of all time:10216 (89 points)
World wide:
fr  Peak: 124 / weeks: 2
se  Peak: 12 / weeks: 1

Cover

TRACKS

02.06.2005: N 12.
MUSIC DIRECTORY
MeshuggahMeshuggah: Discography / Become a fan
MESHUGGAH IN SWEDISH CHARTS
Singles

TitleEntryPeakweeks
I2004-07-23335
 
Albums

TitleEntryPeakweeks
Destroy Erase Improve1995-05-19431
Nothing2002-09-12413
Catch Thirtythree2005-06-02121
obZen2008-03-20162
Alive2010-02-19431
Koloss2012-04-06123
The Violent Sleep Of Reason2016-10-14171
SONGS BY MESHUGGAH
Abnegating Cecity
Acrid Placidity
Autonomy Lost
Ayahuasca Experience
Behind The Sun
Beneath
Bleed
Born In Dissonance
Break Those Bones Whose Sinews Gave It Motion
By Emptyness Abducted
By The Ton
Cadaverous Mastication
Clockworks
Closed Eye Visuals
Combustion
Concatenation
Corridor Of Chameleons
Dancers To A Discordant System
Debt Of Nature
Dehumanization
Demiurge
Disenchantment
Do Not Look Down
Don't Speak
Elastic
Electric Red
Entrapment
Future Breed Machine
Glints Collide
I
I Am Colossus
Imprint Of The Un-saved
In Death - Is Death
In Death - Is Life
Inside Whats Within Behind
Internal Evidence
Into Decay
Ivory Tower
Lethargica
Marrow
Mind's Mirrors
MonstroCity
Nebulous
Neurotica
New Millennium Cyanide Christ
Nustrum
Obsidian
obZen
One Perpetual Black Second
Organic Shadows
Out Rage Won't Die
Perpetual Black Second
Personate Non Gratae
Pineal Gland Optics
Pitch Black
Pravus
Rational Gaze
Re-Inanimate
Sane
Shed
Soul Burn
Sovereigns Morbidity
Spasm
Stengah
Stifled
Straws Pulled At Random
Sublevels
Suffer In Truth
Sum
Swarm
Terminal Illusions
The Debt of Nature
The Demon's Name Is Surveillance
The Exquisite Machinery Of Torture
The Hurt That Finds You First
The Last Vigil
The Mouth Licking What You've Bled
The Paradoxical Spiral
This Spiteful Snake
Transfixion
Vanished
Violent Sleep Of Reason
War
ALBUMS BY MESHUGGAH
Alive
Catch Thirtythree
Chaosphere
Chaosphere - Reloaded
Contradictions Collapse
Destroy Erase Improove
Destroy Erase Improve
Koloss
Nothing
obZen
Rare Trax
The Ophidian Trek
The Violent Sleep Of Reason
DVDS BY MESHUGGAH
The Ophidian Trek
 
REVIEWS
Average points: 5.67 (Reviews: 3)
******
Die letzte Math-Metal-Großtat der genialen Schweden - ein in mehrere Abschnitte unterteiltes Riesenstück, das dem Hörer die Faszination hypnotischer Endlosschleifen nahebringt, komplizierte, ausgefeilte Rhythmik inklusive. Ein wirklich faszinierender Teufelsritt, dem man beim Hören wirklich alle seine fünf Sinne (hehe) mit größter Aufmerksamkeit widmen sollte. Eine gute Kostprobe ist das Video zu "Shed", das man u.a. auf YouTube finden kann.
Last edited: 04.11.2006 18:57
******
Meshuggah – abgeleitet von Meschugge, einem aus dem hebräischen/jiddischen entnommenen Lehnwort, dessen hebräischer Stamm "Lehischtagea" übersetzt so viel wie "verrückt sein" bzw. "verrückt werden" bedeutet. Eine wohl überlegte Namensgebung, der die Band von Beginn an gerecht werden konnte. Die fünf Schweden haben mit ihrer Fusion aus jazziger Experimentierfreudigkeit, Tech. Death Metal, Grindcore, so genanntem Mathcore, Thrash und Progressive Metal ihren eigenen Sound kreiert, der sich nahezu unmöglich mit anderen Bands vergleichen lässt. Mutig beschritten sie musikalische Gebiete, auf die sich kaum jemand zuvor gewagt hatte. Dabei legten sie die Messlatten der Extremität und Progressivität für sich und andere Bands immer ein Stückchen höher. Nun sieht es auf den ersten Blick so aus, als würden Meshuggah diese Stufe mit "Catch Thirtythree" nicht mehr erreichen können. Das Album in Form eines 47 Minuten langen, in 13 Abschnitte unterteilten Songs wirkt geradliniger als seine Vorgänger. Während man früher kaum die Songstruktur erkennen konnte, scheint auf "Catch Thirtythree" alles irgendwie überschaubarer und ruhiger zu sein. Natürlich beinhaltet die Scheibe noch immer alles, was Meshuggah ausmacht: tiefes Staccato-Riffing, heiser keifende Vocals und ein Drumming, dessen Rhythmische Komlexizität wohl endgültig die Grenze des menschlich Möglichen überschritten haben muss. Der erstmals verwendete Drum-Computer dürfte in naher Zukunft noch ordentlich Sprengstoff für so manche fachliche Diskussion liefern. Zur für Meshuggah-Verhältnisse eingängigen Produktion sei gesagt, dass die Band sich diesmal vermutlich auf ganz andere musikalische Extremzonen konzentriert haben muss. Die Priorität von "Catch Thirtythree" liegt nämlich eindeutig in der Erzeugung einer unglaublich verstörenden Atmosphäre. Das Album gleicht der verdrehten Seele eines Geistesgestörten, dessen Zeitempfinden verkümmerte durch etliche Jahre der Stille im finstersten Zellentrakt eines längst verlassenen Sanatoriums. Er sieht nichts, er weiß weder, wer er einst war, noch wie die Welt jenseits der Dunkelheit aussieht. "Gab es überhaupt jemals etwas anderes als das hier?!" Geplagt von Leid und Verwirrung ergibt er sich widerstandslos dem Schicksal, diesen Zustand bis in alle Ewigkeit zu ertragen. Je öfter man "Catch Thirtythree" auf sich wirken lässt, desto mehr fühlt man sich wie dieser beschriebene Geist. Quälende Monotonie durchzieht das gesamte Album. Immer wieder tauchen Passagen auf, in denen allein wirres Gitarrenwerk hallend die Stille durchzieht. Diese geradezu zermürbende Ruhe lässt den Hörer am Ende auch völlig allein zurück, sodass er sich zuguterletzt ähnlich konfus fühlt, wie nach einem David Lynch Film. Vorraussetzung für diesen Trip durch die Abgründe des Wahnsinns ist natürlich längere Aufmerksamkeit und die Bereitschaft, sich gehen zu lassen. Wer beides mitbringt, wird trotz Drum-Computer und Geradlinigkeit viele Stunden Freude an diesem äußerst vielschichtigen Werk finden. Freunde von einfacher Musik, die man schnell mal nebenbei hören kann, sollten um dieses Meshuggah-Album jedenfalls einen großen Bogen machen! Die Platte war 2005 auch für mich ein großes Highlight!
*****
Zwar ein tolles album aber die Tracks sind mir etwas zu kurz, hätte mir schon längere Tracks gewünscht, deswegen 1 minus Punkt Leider :(
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.05 seconds